Mehr Geld auch
in den Branchen
Im
Elektro­handwerk
steigen
die Entgelte im Mai um 2,6
Prozent, die Vergütung der
Azubis erhöht sich um bis zu
50 Euro. Die Beschäftigten bei
Textil und Bekleidung
sind im
Juni mit einem Plus von 2
Prozent dran.
Bei
Edelmetall
steht die näch­
ste Tarifer­höhung im August
mit 2,2 Prozent an, das
Kfz-
Hand­werk
folgt im Oktober mit
2,8 Prozent. Die Be­­schäftigten
in
Metallbau und Feinwerk­
technik
verdienen seit Januar
2,5 Prozent mehr, Azubis sogar
5 Prozent.
Die Tarifrunde bei
Holz und
Kunststoff
war bei Druck dieser
metallnachrichten noch in
vollem Gange. Die IG Metall
fordert 4,5 Prozent mehr Geld.
Azubis sollen mit einer Er­
höhung von 60 Euro mo­natlich
überproportional profitieren.
Aktuelle Infos gibt es im
Internet unter
.
Herausgeber: IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg,StuttgarterStraße 23, 70469Stuttgart,Verantwortlich: Roman Zitzelsberger, Redaktion/Gestaltung: Petra Otte,
Uli Eberhardt.Telefon (0711) 16581-0, Fax (0711) 16581-30, Fotos: IG Metall; E-Mail: bezirk.baden-wuerttemberg@igmetall.de, Internet: www.bw.igm.de; Druck: apm AG, Darmstadt
Ab Mai verdienen die Be-
schäftigten in der Metall- und
Elektroindustrie mehr. Dann
t die zweite Stufe der Ta-
riferhöhung und die Entgelte
steigen in den kommenden acht
Monaten um 2,2 Prozent. Im Juli
2013 gab es bereits für zehn
Monate eine Erhöhung um 3,4
Prozent. Den Azubis bescherte
der Abschluss von 2013 ein
überproportionales Plus. Was
die zweistufige Erhöhung für
arifgehalt bedeutet, zeigt
chnung.
Während die Einkommen in der
Gesamtwirtschaft nach Abzug
der gestiegenen Preise zuletzt
gesunken sind, können sich
Metallerinnen und Metaller
über reale Zu­-
wächse
im Geldbeu­
tel freuen.
Der Mai bringt ein Plus von 2,2 Prozent
Mitglied werden!
Grundentgelt eg7
Metallindustrie
Azubis
2865,50 Euro
+2,2 Prozent
ab Mai 2014
Erhöhungen ab Mai
1. Jahr:   897,50
Ü
917 Euro
2. Jahr:   953,50
Ü   
974,50
3. Jahr: 1037,50
Ü
1060,50
4. Jahr: 1093,50
Ü
1117,50
Metallindustrie
­Aufs Gesamtjahr 2014 bezogen
legen die Tarifgehälter mehr
als doppelt so stark zu wie die
Anfang 2014 prognostizierte
Teuerung von 1,5 Prozent. Diese
fällt derzeit eher noch geringer
aus.
Zu diesem Erfolg hat ent­schei­
dend die hohe Beteiligung an
Warnstreiks und Aktionen in der
Tarifrunde 2013 beigetragen.
Bundesweit haben sich
daran 762.000 Beschäftigte
beteiligt. Diese Stärke gilt
es auszubauen, um auch in
der Tarifrunde 2015 wieder
ein deutliches Plus für die
Beschäftigten aushandeln zu
können. Der Tarifvertrag endet
im Dezember 2014, ab Herbst
läuft die Debatte über die Höhe
der Forderung.
Dies ist ein guter Zeitpunkt,
um neue Mitglieder zu werben
und die Durchsetzungskraft der
IG Metall weiter zu steigern.
Damit beim nächsten Mal
noch mehr Beschäftigte von
mehr Geld sowie fairen und
sicheren Arbeitsbedingungen
profitieren!
2804 Euro
+3,4 Prozent ab Juli 2013
1,2,3 4